Aufsicht und Kontrolle

Schaubild

Über 2000 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten, betreuen oder pflegen hilfebedürftige Menschen in der Landeshauptstadt Stuttgart - in vielen Fällen rund um die Uhr. Mit all diesen Aktivitäten sind unternehmerische Risiken verbunden, die wir mit Hilfe eines komplexen Risikomanagementsystems steuern.

Die beiden Kernelemente des Risikomanagementsystems im Caritasverband für Stuttgart e. V. sind das laufende Controlling im operativen Bereich (Ergebnissteuerung) sowie das langfristig ausgerichtete Beobachten (Monitoring) verschiedener direkter und indirekter Risikofelder. Während im Rahmen des vierteljährlichen Controlling operative Kenngrößen und Plan/Ist-Abweichungen in den Blick genommen werden, sollen im strategischen Risikomanagement längerfristige Entwicklungen (Auswirkung größer 2 Jahre) - unterteilt nach Risikofeldern - beobachtet und bewertet werden. Es bildet ein Frühwarnsystem, das dem Unternehmen frühzeitige Anpassungsmaßnahmen ermöglicht. Die Risikofelder und die Beobachtungsbereiche des strategischen Risikomanagements sind katalogisiert und mit Indikatoren beschrieben. Sie werden einmal jährlich aktualisiert und in Form einer Einschätzung durch die zweite Führungsebene und den Vorstand bewertet.

Eingebettet ist das Risikomanagementsystem in ein engmaschiges Kontrollsystem. Der Caritasverband für Stuttgart e. V. unterhält eine eigene Innenrevision, die direkt dem Vorstand unterstellt ist und die in rollierendem Turnus wesentliche Abläufe einer professionellen Überprüfung unterzieht. Der zehnköpfige Caritasrat übernimmt vollumfänglich die Aufgaben eines Aufsichtsrates und überwacht die Tätigkeit des Vorstands. Zudem hat der Caritasrat festgelegt, dass der Caritasverband
für Stuttgart e. V. freiwillig nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches Rechnung legt und den Jahresabschluss zusammen mit dem Lagebericht freiwillig der Prüfung durch einen externen Wirtschaftsprüfer unterwirft. Darüber hinaus wurde festgelegt, die Tätigkeit des Vorstands einer jährlichen Ordnungsmäßigkeitsprüfung nach VDD-Richtlinien durch einen externen Wirtschaftsprüfer zu unterziehen.