Berufsbildungsbereich

Berufsbildungsbereich

Junger Mann beim Arbeiten

Im Berufsbildungsbereich der Neckartalwerkstätten (WfbM) werden sowohl Angebote und Hilfen zur Berufsfindung als auch spezifische berufstechnische Fertigkeiten vermittelt.
Diese werden durch persönlichkeitsbildende Angebote ergänzt. Die von der Agentur für Arbeit finanzierte Maßnahme dauert insgesamt 27 Monate und findet sowohl in unserer Werkstatt in Stuttgart-Hedelfingen als auch auf ambulant betreuten Arbeitplätzen im Großraum Stuttgart statt. Ziel ist es, Menschen mit Behinderungen eine größtmögliche Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen.

Eingangsverfahren

Das Eingangsverfahren dauert in der Regel drei Monate und es dient der Abklärung, welche Kompetenzen eine Person mitbringt. Dabei wird darüber entschieden, ob die berufliche Bildung in einer WfbM die geeignete Maßnahme zur Teilhabe am Arbeitsleben ist.
Besonders wird darauf geachtet, welche Ressourcen der/die Teilnehmer/-in im
Hinblick auf den Allgemeinen Arbeitsmarkt hat. Gefragt wird nach den Aktivitäts- und
Umsetzungskompetenzen, den sozialkommunikativen Fähigkeiten, aber auch danach,
ob sich jemand selbst versorgen und selbständig leben kann.

1./2. Förderjahr

Junger Mann beim Arbeiten2

Für jede/n Teilnehmer/-in wird ein individueller Eingliederungsplan erarbeitet und steht ein/e Bildungsbegleiter/in zur Seite, der/die für alle theoretischen und  praktischen Fragen da ist. Im Berufsbildungsbereich werden Lerninhalte in Form eines modularen Systems vermittelt. Module sind Teile einer Gesamtqualifi kation, die als in sich abgeschlossene Bausteine der beruflichen Bildung miteinander in Zusammenhang
stehen. Diese können einzeln bearbeitet und geprüft werden. Sie sind in der Regel in Lerneinheiten/Lernschritte unterteilt und mit Materialien für die Planung, Durchführung und Auswertung (anhand eines Probestückes, im Gespräch, mit einem Arbeitsbogen oder als Ergebnis aus Beobachtung und Wahrnehmung) versehen.
Der individuelle Eingliederungsplan sieht vor, dass unterschiedliche Berufsfelder theoretisch vorgestellt und Erfahrungen in Form von Praktika gesammelt werden. Diese Erfahrungen werden gemeinsam ausgewertet, um ein den Neigungen entsprechendes Berufsfeld auswählen zu können. Eine entsprechende Leistungsbereitschaft ist natürlich grundlegend erforderlich, darauf aufbauend können aber die Komplexität der Aufgabe und die Belastung auf jede/n
Teilnehmer/-in abgestimmt werden. Ziel ist und bleibt die selbstständige Ausführung von erlernten Aufgaben und Aufträgen, sei es im produktionstechnischen-, handwerklichen Bereich oder bei Dienstleistungen.

Mitten-Drin & CarLa

Berufliche Bildung für derzeit 20 Personen, bieten wir seit 2012 auch in unseren neuen
Räumlichkeiten im Ortskern von Obertürkheim an. "Mitten-Drin" nennt sich hier der
Schulungs- und Produktionsbereich, der ergänzt wird von unserem Caritasladen "CarLa". Dort bieten wir außer Kopierarbeiten ein reichhaltiges Angebot an hochwertigen Geschenkartikeln aus verschiedenen Werkstätten (WfbM). Auch Fair Trade Produkte aus sozialen, nationalen und internationalen Projekten werden hier zum
Kauf angeboten. Im Rahmen der beruflichen Bildung haben hier die Teilnehmer/-innen eine weitere Möglichkeit sich zu schulen und zu qualifizieren.
Augsburger Straße 664, 70329 Stuttgart
0711/ 6730463, carla@caritas-stuttgart.de

Kontakt zum Berufsbildungsbereich bei den Neckartalwerkstätten

Telefon 0711/3 20 28 - 57
Telefax 0711/3 20 28 - 27
E-Mail bbb-ntw@caritas-stuttgart.de